×

Einbruchserie im Churer Rheintal aufgeklärt

Die Kantonspolizei Graubünden hat zwei Tatverdächtige verhaftet, welche mutmasslich eine Einbruchserie im Churer Rheintal verübt hatten.

Südostschweiz
22.06.22 - 17:31 Uhr
Polizeimeldungen
Aufgebrochenes Kassenbehältnis: 
Sachschaden: Eines der aufgebrochenen Kassenbehältnisse.
Aufgebrochenes Kassenbehältnis: Sachschaden: Eines der aufgebrochenen Kassenbehältnisse.
Bild Kantonspolizei Graubünden

Zwei 36-jährige Personen stecken hinter mehreren Einbrüchen und Diebstählen, die zwischen dem 11. Mai und dem 17. Juni passiert sind. Dies teilte die Kantonspolizei Graubünden am Mittwoch mit. Die Frau und der Mann zeigten sich gemäss Medienmitteilung grösstenteils geständig, die Delikte entweder alleine oder zu zweit ausgeführt zu haben – wobei die Frau in die meisten der über 25 Fälle involviert war.

Die beiden brachen Kassenbehältnisse auf oder entwendeten Wertgegenstände und Debitkarten aus unverschlossenen Fahrzeugen. Teilweise blieb es bei Versuchen. Die Debitkarten wurden für bargeldlose Zahlungen verwendet, wie es weiter heisst. Die Deliktsbeträge sowie die Sachschäden an den Kassenbehältnissen betragen pro Fall jeweils gut 100 Franken. Der Gesamtdeliktsbetrag beläuft sich auf rund 4000 Franken, der Sachschaden auf 3000 bis 3500 Franken, wie Roman Rüegg, Mediensprecher der Kantonspolizei Graubünden, auf Anfrage von Radio Südostschweiz sagte. Die Beschuldigten wurden vorübergehend festgenommen und werden bei der Staatsanwaltschaft Graubünden zur Anzeige gebracht.

Diebstählen vorbeugen

Um Diebstählen aus unverschlossenen Fahrzeugen vorzubeugen, ruft die Kantonspolizei Graubünden folgende Punkte in Erinnerung:

- Fahrzeuge abschliessen und so gegen die Verwendung durch Unbefugte sichern.
- Wertsachen, Computer, Mobiltelefone, Debitkarten etc. nicht sichtbar im Auto lassen.
- Um den polizeilichen Spurenschutz und die Ermittlungshandlungen aktiv zu unterstützen, ist bei Feststellung eines Diebstahls das Fahrzeug bis zur Kontaktaufnahme mit der Polizei unberührt zu lassen.

(red)

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Polizeimeldungen MEHR